Ursachen

Wenn Ihr Baby schreit, gibt es in der Regel einen Grund dafür. Schreien ist gerade bei ganz kleinen Babys die einzige Möglichkeit Ihnen mitzuteilen, dass sie müde sind, Hunger, Durst oder Schmerzen haben. Auch können eine nasse Windel, Langeweile, Müdigkeit oder unangenehme Umwelteinflüsse (z.B. Lärm) Stress für das Baby darstellen, was zum Schreien führt. 
 
 
Schreien ist eine Möglichkeit, vorhandene Spannungen zu artikulieren und abzubauen. Ihr Kind teilt ihnen durch sein Schreien nicht nur mit, dass es sich aus welchen Gründen auch immer unwohl fühlt. Die Eltern fühlen sich auch durch das Schreien aufgefordert, dieses Unwohlsein abzustellen. Dieses muss auch durch die Eltern veranlasst werden, wenn eine akute (Not-)Situation vorliegt: Eine volle Windel sollte gewechselt werden. Und bei einem fiebernden und vermutlich Schmerzen aufweisenden Kind sollte der Kinderarzt aufgesucht werden. Jedoch werden demgegenüber die Schreibabys in den meisten Fällen ihres Schreiens eben nicht von einer akuten Not heimgesucht, was unauffällige Untersuchungsbefunde beim niedergelassenen Kinderarzt ergeben – und Eltern z.T. erneut verunsichern: „Irgendwas muss es doch haben. Ich bilde mir das alles doch nicht ein!“
 

Viele Babys weinen in den ersten drei Monaten ihres Lebens relativ viel. Hierbei ist eine Dauer von bis zu zwei Stunden täglich als durchaus noch normal anzusehen. Doch manche Babys schreien mehr, viel mehr. Sie lassen sich weder durch Stillen noch durch Tragen, Schaukeln oder Wickeln beruhigen. Sie weinen bzw. schreien so ausdauernd und untröstlich, dass Sie als Eltern nicht mehr wissen, wie sie ihrem Kind helfen sollen.
 
Auf der Suche nach Unterstützung fühlen sich Eltern häufig von ihrem unmittelbaren Umfeld unverstanden. Mit guten Ratschlägen, Durchhalte-Parolen, oder gar unterschwelligen Vorwürfen wird den betroffenen Familien allein nicht geholfen. Die Ursachen für das vermehrte Schreien mancher Babys konnten Experten bisher nicht auf nur einzelne Gründe zurückführen. Es darf davon ausgegangen werden, dass der Grund eine Kombination verschiedener Faktoren ist. So sollten neben organischen Ursachen natürlich auch die Lebensumstände des Babys und seiner Familie betrachtet werden.
 
Wir bieten für Sie als verzweifelte Eltern für sich und ihr Baby wirksame Beratung und Hilfe an. In unserer Schreiambulanz stehen ihnen unsere Ärzte und Therapeuten bei der Lösung dieses Problems zur Seite. Die Schreiambulanz kann mit einer Überweisung des Kinderarztes aufgesucht werden.

Ein Therapiebaustein ist, dass nicht nur die Babys sondern auch die vom ständigen Schreien ihres Babys erschöpften Eltern Anspannungen abbauen. Eltern sollen von möglichen Schuldvorwürfen entlastet werden und man begegnet Ihnen mit Verständnis. Sie werden feststellen, dass Sie nicht die Einzigen sind, deren Baby ausdauernd schreit und können bei uns lernen, wie eine Strukturierung von ganz alltäglichen Dingen dazu führt, dass diese Regulationsstörung aufgehoben wird, das Schreien weniger wird und die Nächte wieder von Durchschlafen von Baby und Eltern geprägt sind.

Und das Wichtigste ?

Durch eine entsprechende Behandlung und Beratung kann dem Baby und seinen Eltern effektiv und dauerhaft geholfen werden.